17.03.2017

der 17.03.2017 wird für uns ein besonderer tag in diesem jahr. dann erscheint nämlich unser neues album „elated“. eine neue platte rauszubringen, das ist wie weihnachten als kind. und gefühlt steckt in diesem album besonders viel herzblut. „elated“ heißt begeistert, und bei uns sind begeisterung und vorfreude groß. wir hoffen und denken, dass wir euch mit „elated“ auch begeistern werden. in den nächsten wochen gibt´s selbstverständlich weitere infos.
live sehen könnt ihr uns am 17.3. auch, und zwar in ahaus im attic. plattentaufe, sagt man in luzern.

in freudiger erwartung: markus, arne, gudze, thomas.

bildschirmfoto-2017-01-09-um-19-51-13

red leaf.

bei der letzten probe haben wir ein set für die nächsten konzerte gebastelt. wie immer unter dem motto „just killers – no fillers“. das bedeutet: einige neue songs, zwei vom darker than blue-album, und natürlich diverse perlen der anderen alben. nach längere pause wieder dabei: „red leaf“ – alt, aber gut“!

r.i.p. dan klein.

„just another youth“ – dieser song eröffnet unser album „verbalized and dubbed“ aus dem jahr 2014. gesungen von dan klein a.k.a. brukky aus brooklyn.

anfang juni starb dan in new york an den folgen einer schweren krankheit (a.l.s.), die bei ihm im november 2015 diagnostiziert wurde. wir haben dan persönlich leider nie kennengelernt. der kontakt entstand über jayson „agent jay“ nugent, den gitarristen der slackers. als ich ihn 2013 fragte, ob er sich vorstellen könnte, eine vocal-version plus dub für unser nächstes album zu machen, berichtete er mir von „brukky“, dem frontmann der frightnrs, die er als „up and coming“ bezeichnete.

wir alle waren begeistert vom ergebnis „just another youth“/“dub another youth“ –  mit dan habe ich ein paar mails gewechselt und mich für den tollen song bedankt. es ist nicht in worten zu fassen, wenn jemand mit mitte 30 gehen muss. ich war und bin beeindruckt, wie seine freunde, bekannte und mitmusiker zum beispiel auf facebook mit diesem verlust umgehen. vor wenigen tagen gab es dann diesen bericht in der new york times.

und bald erscheint das debüt-album der frightnrs „nothing more to say“. rest in peace, dan!